Philosophenweg 17a · 47051 Duisburg

earport.duisburg@gmail.com
d.zent@icloud.com


 

2023

 

 

28. Februar 2023 (20 Uhr)
BKA Theater Berlin, Mehringdamm 34

In der Konzertreihe Unerhörte Musik

Gerhard Stäbler: THERE IS ABSOLUTELY NO(THING). Hommage a Francesco Cangiullo (1888-1977). Musiktheater für eine Vokalistin bzw. einen Vokalisten in drei Akten (2014)

Außerdem mit Werken von Alwynne Pritchard, Kaj Aune, Helmut Oehring, Hollie Harding, Gwyn Pritchard, Anton Lukoszevieze, Dániel Péter Biró, Felix Kubin, Sigurd Fischer Olsen und Ruben Sverre Gjertsen

Alwynne Pritchard, Stimme und Performance

 

26. Februar 2023 (11 Uhr)
EarPort, Philosophenweg 17a, Duisburg-Innenhafen

BilderSprache

Gesprächskonzert mit den Künstler:innen Britta Lauer, André Schweers und Alexander Voss und Vernissage der Ausstellung Duisburger Künstlerbund / Duisburger Sezession I       

Duo Kittening:
    Alwynne Pritchard (Stimme, Violine)
    Kjetil Møster (Saxophon und Klarinette)
Kunsu Shim und Gerhard Stäbler, Performance

Mit Unterstützung der Stadt Duisburg und des Norwegischen Ministeriums für Kultur und Gleichstellung KUD

 

20. bis 26. Februar 2023
EarPort, Philosophenweg 17a, Duisburg-Innenhafen

Arbeitsphase und interner Workshop mit dem Duo Kittening (Norwegen)
mit Alwynne Pritchard (Stimme, Violine) und Kjetil Møster (Saxophon und Klarinette), Kunsu Shim und Gerhard Stäbler

Entwicklung neuer, instrumentaler PerformanceMusik
Mit Unterstützung der Stadt Duisburg und des Norwegischen Ministeriums für Kultur und Gleichstellung KUD
 

5. Februar 2023 (18.30 Uhr)
Museum am Dom Trier, Bischof-Stein-Platz 1

Im Rahmen von OPENING 23 – Internationales Festival für Klangkunst
AANRAKEN – BERÜHREN

Kunsu Shim: Three Events für Klavier (2017)
Gerhard Stäbler: Capricci. Version für Cello (2022) Uraufführung
Galina Ustvolskaya: Grand Duet für Violoncello und Klavier (1959)
Jannis Xenakis: Paille in the wind für Violoncello und Klavier (1992)
Jan van de Putte: Aanraken (2021)

Katharina Gross, Violoncello
Ji-Youn Song, Klavier

 

4. Februar 2023 (17 Uhr)
AMG (Angela Merici Gymnasium) Trier, Neustraße 35

Im Rahmen von OPENING 23 – Internationales Festival für Klangkunst

Gerhard Stäbler: CELAN-GESÄNGE I – V für Mezzosopran (mit Toypiano) und Klavier Uraufführung

Einat Aronstein, Sopran
Mabel Yu-ting Huang, Klavier

 

3. Februar 2023 (20 Uhr)
Viehmarktthermen Trier

Im Rahmen von OPENING 23 – Internationales Festival für Klangkunst
DOPPEL-PORTRAIT : Kunsu Shim + Gerhard Stäbler

Kunsu Shim: Luft.Inneres für Streichquartett (2019)
Gerhard Stäbler: – – ] erzählen … Ein panoptisches Streichquartett (2018/19)
Kunsu Shim: So seidig, so subtil für Streichquartett (2022) Uraufführung

Luna String Quartet

 

27. Januar 2023
ARTER MUSEUM, Istanbul (Türkei)

good-bye paradise?

PerformanceSpiele zur Ausstellung THIS PLAY

Kunsu Shim und Gerhard Stäbler, Performance
Hezarfen Ensemble Instanbul

Mit Unterstützung der Kunststiftung NRW und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

  

 

2022

 
 
22. Dezember 2022 (20 Uhr)
Cultural center Barın Han, Fatih, Istanbul
 
PerformanceKonzert zum Abschluss des Workshops an der BAU University
Unter der Leitung von Şevket Akıncı, Kunsu Shim und Gerhard Stäbler

Mit Unterstützung der Kunststiftung NRW und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

  

 

19. - 21. Dezember 2022
BAU University and Conservatory (Bahçeşehir Üniversitesi) Istanbul

Verbunden, aufgelöst
Workshop zur musikalischen Performance mit Kunsu Shim und Gerhard Stäbler

Mit Unterstützung der Kunststiftung NRW und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

  

 


Mitte Dezember 2022 – Ende Januar 2023
Künstlerresidenz Istanbul der Kunststiftung NRW

Gerhard Stäbler und Kunsu Shim: Artists-in-Residence 

Mit Unterstützung der Kunststiftung NRW und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

  

 

27. November 2022 bis 19. Februar 2023
EarPort, Philosophenweg 17a, Duisburg-Innenhafen

Ausstellung Bernd Bleffert

Weißes Rauschen

Stille bis schweigsame Klangobjekte

„Die Quellkräfte des Schöpfens, sie liegen oft weit in unbeschwerten Jahren kindlichen und jugendlichen Daseins zurück. ... Wir erinnern uns daran, als die Steine noch auf dem Wasser tanzten, wie wir mit Rauschen des Flusses einschliefen und aufwachten und als uns beim Spannen der Bogensehne das Singen jäh überkam! Er-Wachsen sind daraus: stille bis schweigsame Objekte einer Klangkunst, die sich auf die Wurzeln des Aufrichtens, Gehens und der Sprach-Findung stützen.“

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

 

 

top