Philosophenweg 17a · 47051 Duisburg

earport.duisburg@gmail.com
d.zent@icloud.com


 

7. November 2009 (17 Uhr)
Wilhelm-Lehmbruck Museum, Duisburg

PORTRAIT II
SEONKYUNG KIM, Klavier
mit einer Tanzperformance von Christine Brunel

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate (Nr. 31) As-Dur, Op. 110 (1820/22)
Moderato cantabile molto espressivo - Allegro molto -
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo

Robert Schumann: Nordisches Lied (Gruß an G)
aus Album für die Jugend Op 68 (1848)

Christine Brunel: encadré 3
eine Tanz- und MusikPerformance
mit Musik von Gerhard Stäbler aus Dalí
und Karlheinz Stockhausen aus Tierkreis (Krebs)

---------------- PAUSE ----------------

Kunsu Shim: 33 things 
für Klavier Solo (2007)

 

18. Oktober 2009 (11 Uhr)
EarPort, Innenhafen Duisburg 


GOOD MORNING GS!"

Kunsu Shim: quasi a due (Teil I) 
für Klavier zu vier Händen (2009)
Uraufführung

Alwynne Pritchard: Invisible Cities 
für Klavier Solo (1999), Version für Klavier zu vier Händen

Dieter Schnebel: Mühe aus Bagatellen
für Klavier solo (1986)
Kozue Hara, Klavier

Gerhard Stäbler: Windows 3 
für Klavier solo (1985)
Aya Hara, Klavier

Gerhard Stäbler: MONDSPIEL 
für Klavier zu vier Händen (2009)
Uraufführung

Kunsu Shim: quasi a due (Teil II) 
für Klavier zu vier Händen (2009)
Uraufführung

Ausführende:
Klavierduo Aya und Kozue Hara

 

17. Oktober 2009 (21 Uhr)
EarPort, Innenhafen Duisburg

Gerhard Stäbler: Für Liebhaber
Simultanaufführung von
Winter, Blumenfür Sopran solo mit Accessoires (1995)
Internet 1.9 für Klavier (1996)
- verschiedene Performances für Liebhaber(1999)
Hart auf Hart Improvisatorisch. Kalkulativ (1986)
Eine Musik für Ensemble(s).
für Stimme, Klavier, Schlagzeug und Tanzperformance

Ausführende:
Martin Lindsay, Bariton
Seonkyung Kim, Klavier
Michael Pattmann, Schlagzeug
Kunsu Shim und Gerhard Stäbler, Aktion

 

17. Oktober 2009 (17 Uhr)
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

WHITE SPACES
Ein Konzert zum 60. Geburtstag von Gerhard Stäbler

Gerhard Stäbler: Around
für Klavier und Streichtrio (2008)

Glückwunsch der Stadt Duisburg

Gerhard Stäbler: FallZeit 
für einen Schlagzeuger (1997)

Musikalische Geburtstagsgrüsse verschiedener Komponisten 
(u.a. Toshio Hosokawa, Geir Johnson, Bohyun Kim, 
Bernd Preinfalk, Alwynne Pritchard, Dieter Schnebel)
für Streichquartett
Uraufführung

Robert Schumann: aus Fantasiestücke Op 12 
für Klavier

Gerhard Stäbler: Ferne / Nähe (I)
für Klavier, Schlagzeug und Streichquartett (2009)
Uraufführung

-------------- PAUSE mit Empfang --------------

Kunsu Shim: Last Night
für Gesang und Streichquartett (2008) 
mit Video (Kyungwoo Chun)

Gerhard Stäbler: white spaces
für Gesang und Streichquartett (2002) 
mit Video (Kyungwoo Chun)

Ausführende:
Martin Lindsay, Bariton
Seonkyung Kim, Klavier
Michael Pattmann, Schlagzeug
Streichquartett der Duisburger Philharmoniker

 

16. Oktober 2009 (19.30 Uhr)
Kreuzeskirche, Essen

YEARS
Ein Konzert zum 60. Geburtstag von Gerhard Stäbler

Gerhard Stäbler: TAP
für Orgelpedal-Solo (1998)

Grußwort von Dr. Oliver Scheytt

Gerd Zacher: Wenn der Fuß spräche: ich bin keine Hand...
Skizze für Orgelpedal (1985)

Nicolaus A. Huber: Rituale
für Orgel (1965)

Christine Brunel: encadré 3
eine Tanz- und MusikPerformance (2009)
mit Musik von Gerhard Stäbler aus Dalí
und Karlheinz Stockhausen aus Tierkreis (Krebs)

Alte Musik für Orgel

Kunsu Shim: Teil III aus Unfold, Though
für Sopran, Orgel und Ensemble (2009)

Alte Musik für Orgel

Simultanaufführung von
Gerhard Stäbler:
Winter, Blumen für Sopran solo mit Accessoires (1995)
Hart auf Hart Improvisatorisch. Kalkulativ (1986)
Eine Musik für Ensemble (Orgel, Stimme, Performance)
Internet 1.9 für Klavier (1996)
mit
Bernd Bleffert:
102 moments of movement, Aktion für 102 Spazierstöcke und einen Spieler (2009)
Knochenarbeit für einen Performer (2009)

Ausführende:
Andreas Fröhling, Orgel
Irene Kurka, Sopran
Christine Brunel, Tanz
Seonkyung Kim, Klavier
Alwynne Pritchard, Stimme
Bernd Bleffert, Kunsu Shim, Gerhard Stäbler, Klangaktion

 

10. Oktober 2009 (20 Uhr)
Tonhalle, Düsseldorf (Hentrich-Saal)

NACHMITTAGSSONNE
ein Konzert zum 60. Geburtstag von Gerhard Stäbler

Einführung 19.15 Uhr

Kunsu Shim: YOUR FACE
für Gesang und Streichtrio (2006)
Kammeroper, Konzertante Aufführung

Gerhard Stäbler: Nachmittagssonne
für Gesang, Streichtrio und elektronische Klänge (2006)
Konzertante Aufführung der Kammeroper,
Auftrag der Seoul Contemporary Opera

Ausführende:
Martin Lindsay, Bariton
Streichtrio der Duisburger Philharmoniker

 

21. Mai 2009 (11 Uhr)
Mönchengladbach: BIS-Zentrum, Bismarkstr. 99,
Kulturlounge

Eröffnung der Kunstausstellung 30 Jahre Ensemblia"

Gerhard Stäbler: Hausmusiken für einen oder mehrere Performer (UA)

Performances von Gerhard Stäbler und Kunsu Shim im Theater-Jugendclub

Kunsu Shim/Gerhard Stäbler, Performance

 

29. April 2009 (20 Uhr)
Zentralbibliothek Essen, Foyer, Gildehof, Hollestraße (Nähe Hauptbahnhof)

Orte.Wechsel - Musik unterwegs

I. Portrait Stefan Litwin:

Hanns Eisler: 3. Klaviersonate (1943) 
Stefan Litwin: Lyon 1943 (Piéce de résistance) für Klavier (1999)

Charles Ives (1874-1954): Klaviersonate Nr. 2,
Concord, Mass., 1840-1860 (1904-1915), IV. Satz: Thoreau

Franz Liszt: Lyon, aus: Album d‘un voyageur (1834)
für Klavier

Stefan Litwin, Klavier

--- Pause ---

II TRIALOG: Kyungwoo Chun, Kunsu Shim, Gerhard Stäbler

Kyungwoo Chun, Kunsu Shim: Flower Fist (2008, 2009)
Ein Video von Kyungwoo Chun mit Musik von Kunsu Shim
Deutsche Erstaufführung

Kunsu Shim: replace für mehrere Performer und Publikum 
(1996)

Kunsu Shim: ordinary music für einen Schlagzeuger (1995)

Kyungwoo Chun, Gerhard Stäbler: Red Book (2008, 2009)
Ein Video von Kyungwoo Chun mit Musik von Gerhard Stäbler
Deutsche Erstaufführung

Thorsten Gellings, Schlagzeug
EarPort Ensemble

------

Das MusicParadise-Konzert Orte.Wechsel" ist der Titel des 23. MusicParadise-Konzertes in der Zentralbibliothek (Musikbibliothek) Essen (u.a. mit Klavierwerken von Hans Eisler, Franz Liszt und Stefan Litwin und audiovisuellen Werken von Kyungwoo Chun, Kunsu Shim und Gerhard Stäbler), das sich auf verschiedene Weise mit Orten/Wechsel/Wandern/Änderungen im Leben und der Kunst auseinandersetzt.

Der Komponist und Pianist Stefan Litwin, Solist des ersten Teils des Abends, stammt aus den USA und der Komponist Kunsu Shim sowie der Künstler Kyungwoo Chun aus Korea. Sie alle leben mittlerweile in Deutschland. Doch nicht nur ihre Herkunft, sondern auch ihre Arbeit macht sie zu Wanderern zwischen Welten". Das gilt auch für Gerhard Stäbler, Hanns Eisler und Franz Liszt. Liszt ging aus Ungarn nach Frankreich, Eisler aus Deutschland in die USA.
Als Künstler sind sie alle sechs immer unterwegs, ihre Orte sind überall. Ihre Ideen klammern sich nicht an
feste" Orte, sondern ihre Arbeit schafft gewissermaßen neue Orte und erfindet neue Welten. Dabei nehmen sie als Künstler ihre" bisherigen Welten" mit, in denen sie groß geworden sind, denken sie an Orten, zu denen sie kommen, weiter, verändern sie und laden sie mit neuen Ideen auf". So wird ihr Schaffen zu einem äußerst fruchtbaren Dialog zwischen Orten, Welten und Kulturen sowohl in zeitlicher als auch räumlicher Dimension.

Werke von Hanns Eisler, Franz Liszt und Charles Ives – gleichfalls Wanderer polyphoner Welten" vervollständigen das Programm, indem sie auf ihre spezifische Weise mit dem Motto des Konzertes Orte.Wechsel" korrespondieren.
So spielt das Wandern auch in der romantischen Weltsicht – und übrigens ebenso immer wieder bei Hanns Eisler – eine wichtige Rolle, während Charles Ives den Aufbruch zur Moderne markiert und so einen Bezug zur zeitgenössischen Musik, zur Arbeit an neuen Strukturen, neuen
Welten" schafft.

Der zweite Teil des Abends stellt Werke ins Zentrum, die erst zur Jahreswende 2008/2009 entstanden sind. Zwei Videos von Kyungwoo Chun, die in China aufgenommen wurden, stellen dabei die Basis für Kompositionen von Kunsu Shim und Gerhard Stäbler dar, denen die Schattierungen des Alltags und seiner poetischen Veränderungen wesentlich sind.

Stefan Litwin wird an diesem Abend nicht nur als Komponist, sondern auch als Solist zu hören sein. Als Pianist von internationalem Rang gilt er als herausragender Interpret sowohl klassischer als auch zeitgenössischer Musik und ist seit 1992 Professor für Klavier und Neue Musik an der Hochschule für Musik Saar.

Als Gast des EarPort Ensembles wird außerdem der junge Schlagzeuger Thorsten Gellings mitwirken, der die beiden audiovisuellen Werke von Kyungwoo Chun, Kunsu Shim und Gerhard Stäbler im März dieses Jahres in Korea zur Uraufführung brachte.

Eine Aktive Musik-Veranstaltung in Kooperation mit der Stadtbibliothek Essen und EarPort Duisburg mit freundlicher Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Essen

 

3. April 2009 (20 Uhr)
Kleiner Konzertsaal, Folkwang Hochschule Duisburg, Düsseldorfer Str. 19, 47051 Duisburg

Der ferne Spiegel" - Three Haikei and more

Werke für Koto und Blockflöte(n) von Gerhard Stäbler, Misato Mochizuki, Annette Schlünz und Yuji Takahashi in Korrespondenz zu Musik des alten Japan.

Die japanische Kunstmusik hat eine ebenso lange und reiche Tradition wie die Musik Europas. Bedeutende Meister schufen zentrale Werke innerhalb ihrer Tradition zur gleichen Zeit wie etwa die barocken Meister Johann Sebastian Bach und Domenico Scarlatti. Ebenso wie die heute gebräuchlichen westlichen Musikinstrumente, die ebenfalls zum großen Teil im 16.-18. Jahrhundert entstanden sind, besitzen die Instrumente der japanischen Musiktradition einen enormen Klangreichtum und die Fähigkeit, subtilste musikalische Nuancen wiederzugeben. Mit dem wachsenden Bekanntheitsgrad der japanischen Kunstmusik in den westlichen Ländern hat sich auch das Interesse zeitgenössischer Komponisten entwickelt, für diese Instrumente zu komponieren und sich in die Faszination ihrer Klänge einzufühlen. Heute besteht die Möglichkeit, Instrumente östlicher und westlicher Herkunft zu verbinden und so eine Musik entstehen zu lassen, die in gegenseitigem Respekt für die Meisterwerke der verschiedenen Traditionen eine Verbindung von Instrumenten und Klängen unterschiedlicher kultureller Herkunft schafft. In dieser Hinsicht wird die Musik der Welt als Ganzes gesehen, deren vielfältige Strukturen und Klangfarben durch den mittlerweile globalen Informationsfluss die interessierten Hörer verschiedenster Kulturkreise verbinden und bereichern kann.

Makiko Goto, Koto 
Jeremias Schwarzer, Blockflöte

Eine EarPort - Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der FolkwangHochschule und dem WDR.

Eintritt frei

 

6. - 26. März 2009
Korea-Tournee von Kunsu Shim und Gerhard Stäbler. 
Mit der Premiere des - zusammen mit dem Künstler Kyungwoo Chun - entstandenen Projekts
TRIALOG" in Seoul
und verschiedenen Aufführungen mit einer Masterclass in Busan.

Drei aus unterschiedlichen Kulturkreisen stammende Künstler – der in Deutschland lebende koreanische Künstler Kyungwoo Chun und die beiden Komponisten Gerhard Stäbler und Kunsu Shim – begeben sich in eine künstlerische visuell-akustische Auseinandersetzung: Zur Ausstellung von Arbeiten Kyungwoo Chuns im TOTAL MUSEUM OF CONTEMPORARY ART und der GAAIN GALLERY gestalten die drei Künstler einen multimedialen Abend, der sich durch Ur- und Koreanische Erstaufführungen von audio-visuellen Werken und eigens für beiden Orte und den sie verbindenden Weg geschaffene Performances auszeichnet. Raum, Bild und Klang gehen dabei eine besondere Symbiose ein, sie sind Ergebnis einer sich gegenseitig befruchtenden, engen und umfassenden ästhetischen Kooperation. Im Zentrum stehen die audiovisuellen Arbeiten Flower Fist (2008/2009) und Red Book (2008/2009) mit Videos von Kyungwoo Chun und Musik von Gerhard Stäbler und Kunsu Shim. Ferner kommen spezifisch – und vorwiegend gemeinsam – entwickelte Performances wie co-acThing, BreaThingsLegato oder ich bin, wo ich sein möchte zur Aufführung. Diese bieten dem Publikum Raum für eine kreative Mitwirkung. Zusammen mit dem Schlagzeuger Thorsten Gelling sind alle drei Künstler selbst als Interpreten bei den Aufführungen am TOTAL MUSEUM und an der Gaain Gallery aktiv.

Eine weitere Facette dieses Trialogs von Kyungwoo Chun, Kunsu Shim und Gerhard Stäbler eröffnet – auf Einladung des TOTAL MUSEUMS, der Gaain Gallery und des Goethe Instituts Seoul – ein Tripelkonzert des Sori-Ensemble mit der Solistin Ellen Aagaard am 25. März 2009 in der Kumho Art Hall in Seoul. Neben Ensemblewerken von Gerhard Stäbler und Kunsu Shim stehen die beiden Quintette last night und white spaces für Sopran und Streichquartett im Zentrum. Zu diesen schuf der Koreanische Photograph Kyungwoo Chun jeweils Videos.

 

14. März 2009
Total Museum (18 Uhr)

TRIALOG I Thousands" - Flower Fist
Video von Kyungwoo Chun mit einem neuen Werk von Kunsu Shim (2009) Uraufführung

Red Book - Video von Kyungwoo Chun mit einem neuen Werk von Gerhard Stäbler (2009) Uraufführung

Gerhard Stäbler: FallZeit für Schlagzeug (1997) Koreanische Erstaufführung

Kunsu Shim: Herzzeit für 4 Schlagzeuger (2008) Uraufführung


Auf dem Weg vom Total Museum zur Gaain Gallery:

Kyungwoo Chun, Kunsu Shim, Gerhard Stäbler: co-acThing Performance mit Publikum (2009) Uraufführung


Gaain Gallery (21 Uhr): TRALOG II BreaThings

Kunsu Shim: Aperitif (2009) Uraufführung

Kunsu Shim: 5 – 10 Tassen oder Schalen (2002/2005)

Kunsu Shim: Legato. Performance mit Publikum (2008) Koreanische Erstaufführung

Gerhard Stäbler: AugenTanz·MundStücke·HandStreiche·FootPrints·EarPlugs: Performances für Liebhaber (1999)

Gerhard Stäbler: Neues Werk. Performance für zwei (2009) Uraufführung

Kyungwoo Chun: An allegory of failure. Performance mit Publikum (2007) Koreanische Erstaufführung

Kunsu Shim: Aus: ich bin, wo ich sein möchte (2007)
Koreanische Erstaufführung


Kyungwoo Chun ist ein Photograph, der den Menschen in den Mittelpunkt seines Schaffens stellt. Besonders wichtig ist ihm dabei vor allem die Zeit, er musikalisiert" sie gleichsam, indem er sie durch langwährendes Belichten dehnt" und so über den Moment hinaus weist. Seine Kunst besteht darin, aus zweidimensionalen Bildern ein zeitumspannendes Medium, eine Zeitkunst" zu gestalten – gleich der Musik, die ihre spezifische Zeit braucht, um das Spiel der Klänge zu entfalten und mit ihm emotional und kognitiv Vorgänge des Lebens selbst zu beleuchten.

Gerhard Stäbler photographiert Situationen des Lebens – kurze Abschnitte des Alltäglichen – und konzentriert sie in Zahlen, manchmal auch in Buchstaben oder rudimentären Worten, die er als Basis für musikalisch-sinnliche Strukturen nimmt und damit – intentional definiert – meist verborgenen gesellschaftlichen, politischen, vor allem aber menschlich-emotionalen Vorgängen nachspürt. Alle Sinne werden dabei beansprucht, das Hören, das Sehen, das Riechen, das Fühlen und das Schmecken und dies weitgespannt bis in die Extreme der verschiedenen Sinnesbereiche.

Kunsu Shim lässt Augenblicke des Jetzt" zu musikalischen Momenten gerinnen, er übergibt den Interpreten Konstellationen, Versuchsanordnungen, die ausgeführt, grundlegende Fragen nach dem Sein aufwerfen, Fragen nach dem Werden, dem Vergehen, dem Gestalten und Zerstören, Fragen nach der Essenz des Lebens überhaupt. In seinen Performances, die stets das Visuelle mit einschließen, weitet sich die Musik in den Raum, es ereignet sich ein Spiel von Akustischem und Visuellem, das sich ineinander mischt und zu einem Bild gerinnen lässt, gleich Musik, die sich, nachdem man sie gehört hat, von der Zeit emanzipiert und sich zu einem komplexen "Bild" zusammenfügt, das im Gedächtnis und im Herzen haften bleibt...

Interpreten: Hayoung Yoo, Thorsten Gellings, Kyungwoo Chun, Kunsu Shim, Gerhard Stäbler

Mit freundlicher Unterstützung des  Goethe Instituts Seoul

 

18. - 21. März 2009
Kyungsung University, Busan (Kleine und Große Konzerthalle): Kunsu Shim, Gerhard Stäbler
Masterclass for Young Composers mit einem Konzert

 

25. März 2009 (19 Uhr)
Kumho Art Hall, Seoul

The Story of Music Today IV
SPACE, SILENCE, IMAGE" - Music and Video
TRIALOG III - A Triple Portrait mit Kyungwoo Chun, Kunsu Shim und Gerhard Stäbler

Kunsu Shim: in zwei teilen (I) für großes Ensemble (2000)

Gerhard Stäbler: white spaces für Sopran und Streichquartett (2002) mit einem Video von Kyungwoo Chun (2002)

Kunsu Shim: echo für Sopran und 12 Spieler (2005) Uraufführung

Gerhard Stäbler: Die Reise für Ensemble und Zuspielung (2001-2002)

Kunsu Shim: last night für Sopran und Streichquartett (2008) mit einem Video von Kyungwoo Chun (2009) Uraufführung

Kunsu Shim: in zwei teilen (II) für großes Ensemble (2000)

Contemporary Music Ensemble SORI 2009

 

Samstag, 24. Januar 2009 (19:00)
EarPort, Philosophenweg 17a, Duisburg-Innenhafen

zwischenspiele - nachts" - Musik·Theater·Performance·Happening mit Florian Appel und Franz Leander Klee 
Mit dem Gastspiel
zwischenspiele - nachts" des jungen MusikTheaterPerformanceTrios von Florian Appel, Franz Leander Klee und Gernot M. Hartmann beginnen wir das Jahr 2009.

zwischenspiele"
Zwei Herren, ein Abwart und ein Hinterweltler bahnen sich ihre Wege durch unwirtliches Gelände. Die Stadt ist zur fernen Silhouette verkommen. Mancherlei Rat bedrängt sie. Das "zwischen" begleitet sie als Idée Fixe. Das Stück ist eine Zwischenarbeit in Gestalt einer Spurensuche. Einmal mehr gilt die Aufmerksamkeit den Verlaufsformen zwischen Bewegung und Ruhe: gasförmig, flüssig, fest.

nachts, klavier und lesespiel zu zweit"
Das Spiel entwickelt Zwiesprachen klingenden Ineinanders von Text und Musik – wechselseitiges beleuchten. Zwei Spieler pendeln zwischen Instrument und Lesetischchen. Kommen, gehen – Übergang, Verzahnung, Innehalten... 

Der Mensch ist diese Nacht, dies leere Nichts, das alles in seiner Einfachheit enthält, ein Reichtum unendlich vieler Vorstellungen, Bilder, deren keines ihm gerade einfällt, oder die Nichts als Gegenwärtige sind. Dies [ist] die Nacht, das Innere der Natur, das hier existiert – (…) in phantasmagorischen Vorstellungen ist es ringsum Nacht." Hegel (Jenaer Realphilosophie)

Regie: Gernot M. Hartmann, Ausstattung: Wolfgang Klee

Musik und Texte von Appel, Bach, Bártók, Beethoven, Bichsel, Brahms, Cage, Chopin, Gerhardt, Handke, Hellinger, von Hentig, Herbeck, Hilbig, Hildesheimer, Hoffmann, Janacek, Klee, Kronauer, Ligeti, Mozart, Nietzsche, Ransmayr, Schubert, Schumann, Sebald, Shim, Skrjabin, Walser und anderen.

Eine Veranstaltung von EarPort Duisburg mit freundlicher Unterstützung der Stadt Duisburg.
Eintritt frei

 

 

top